www.geojena.de

Vierzehnter Teil: Der "Erste Geologische Lehrpfad 2020" nimmt Gestalt an!

03.01.2019:

Kontrollgang am GL 1 bis Steinmale: Es gab keine Schäden oder Besonderheiten. Lediglich im Bereich Ulmers Ruh und bei den Steinmalen wurden ein paar Äste beseitigt. Sonst hatte der GL 1 die Sylvesternacht gut überstanden.

Der Aufschluss 4 Ulmers Ruh leider im Dornröschenschlaf ?Blick vom Fuchsturm unten in Richtung GL 2 mit dem bald nicht mehr vorhandenen Schornstein in Winzerla.


05.01.2019

Sogar aus großer Höhe kann man beide Gipsschlotten erkennen. Aufnahmedatum Anfang 2017. Rundgang über das Baugebiet und Gipsschlotten 1 und 2, sowie Aufschluss 2 b. An der Einbindung in den Hauptwanderweg müsste unbedingt etwas Schotter aufgetragen werden. Das Verkehrsschild am unteren Weg, unterhalb der GS 1, war umgeworfen und das Verbotsschild verschwunden.

Auf google maps sind in der Bildmitte die GS 1 deutlich zu sehen  (28.3.2017 )Die GS 2 sind etwas undeutlich zu sehen (28.3.2017)


10.01.2019

Viel Schnee nun auch im Lehrpfadgebiet:

Noch nicht rekordverdächtig ist der Blick von der neuen TreppeDa nützt auch nicht ein neuer Hinweispfahl !


12.01.2019

2019 scheint für den "GL 1 2020" nicht so ein erfolgreiches Jahr zu werden? Diesen Eindruck gewann ich während eines kurzen Kontrollganges bis Aufschluss 3. Dieser erfolgte auf Grund von möglichen Schneebruchschäden (heruntergefallene Äste) nach dem starken Schneefall (siehe Vorbeitrag). Dabei wurde festgestellt, dass die Erläuterungstafel am Aufschluss 3 abgebaut war.

Seit 7.1.19 verschwunden?Eine kleine Beschädigung am Dach war vorhanden.Die Vorgängertafel ist seit 2004 im Museum.


Eine Information seitens der Stadt an mich lag auch nicht vor und Beschädigungen waren, zumindest bis zum 3.1., an der schon im Oktober 2004 erneuerten Tafel  (siehe Chronik Teil 3) nicht festzustellen. Auch die Inhaberin der Gaststätte Wilhelmshöhe wusste nichts zum Verbleib dieser Tafel. Ihr würde diese Tafel auch nicht stören. Da bleiben jetzt nur Erkundigungen über den Verbleib der Tafel beim Umweltamt bzw. eine Nachfrage über den Mängelmelder. An Vandalismus (wie bei Aufschluss 1b) denke ich zunächst nicht. Die Wege zwischen Aufschluss 2 b und 3 (bzw. 4) sind nach Tauwetter und Schlamm in einem sehr schlechten Zustand, so dass weitere Schäden oberhalb vom Aufschluss 3 nicht festgestellt werden konnten.

Der Aufschluss ohne Tafel. Nur der Pfahl steht noch.Der Aufschluss ohne Tafel. Die Übersichtstafel ist aber noch da.


14.01.2019

Meine Befürchtungen bezüglich der Erläuterungstafel vom Aufschluss 3 waren unbegründet. Eine Nachfrage bei der ÜAG ergab, dass die Tafel wegen einer Reparatur (offenbar wegen dem beschädigten Dach?) in die Werkstatt gelangte und später wieder angebracht werden soll. Vielleicht kann man danach den Anschnitt auch noch etwas freilegen.

20.01.2019

Schneller als gedacht wurde die Erläuterungstafel an der Wilhelmshöhe wieder angebracht. Das Dach und die Rückseite waren repariert. Die Fortsetzung des Kontrollganges (siehe Vorbeitrag) bis zum Denkmal für 100 Jahre Heimatpflege zeigte keine Schäden durch herabgefallene Äste. Die Wege waren auf Grund von Frost wieder sehr gut begehbar.

Die Tafel war wieder angebracht. Danke an die ÜAG!

Ein Bild von der Wilhelmshöhe aus den 20er Jahren. Oberhalb des Hauses rechts oben sieht man die Halde von "Aufschluss 3 b" mit den ehemaligen Coelestinvorkommen.


21.01.2019

Seltenes Naturschauspiel auch im Lehrpfadgebiet gut sichtbar. Die totale Mondfinsternis sah man hoch über den GS 2 und später in der Endphase fast direkt rechts über den GS 2.

Der Blutmond über den GS 2Die abklingende Finsternis in der Morgendämmerung über den GS 2 und Jena


wird fortgesetzt