www.geojena.de

Dreizehnter Teil: 2018 - Geologischer Lehrpfad 1 bald auf neuen Wegen?

01.01.2018

2018 ging es los mit der traditionellen Neujahreswanderung am GL 1 bis zu den Steinmalen hinter dem Fuchsturm.  Es gab, bis auf zwei Kleinigkeiten, keine besonderen Vorkommnisse am "Ersten Geologischen Lehrpfad 2020". Zum einen war wieder das Geländer oberhalb vom Aufschluss 2 b am Hauptwanderweg an der gleichen Stelle, wie schon schon 2016, zerbrochen (siehe Chronik Teil 11). Das sollte zusammen mit dem defekten Geländer an den GS 1 zeitnahe repariert werden. Am alten Ulmerdenkmal (Zugangsweg zur Erläuterungstafel) lag ein größerer Baumstamm. Dort wird der Weg nicht mehr vom Forst beräumt und gepflegt:

Erneut ist das Geländer in der Kurve des Hauptwanderweges zerbrochen.Gerade noch zugänglich ist der kurze Stichweg zur Erläuterungstafel am Aufschluss 4 (Ulmers Ruh) des GL 1


03.01.2018

Gleich zu Beginn des neuen Jahres wartet die Presse mit Mitteilungen über das Baugebiet Hausberg - Wohngebiet auf. Die Karl-Brauckmann Straße wird gezeigt und die Vermarktung der Flächen unter und über die Straße wird mit dem 3. Los durch KIJ angekündigt. Man kann zum Beispiel das Grundstück unterhalb der GS 2 für 285120 € und das rechts neben den GS 2 für 434115 € kaufen. Das sind alles Grundangebote, die natürlich noch vom meistbietenden Käufer zu überbieten sind.  Siehe OTZ/TLZ Mitteilung.

04.01.2018

Erste Begehung des unteren Lehrpfadabschnittes mit Ferienkindern der Nordschule. Insgesamt 57 Kinder und 4 Erzieher nahmen an der kurzen Führung teil. Vom Aufschluss 1 ging es über den Aufschluss 1 b bis zu den GS 1 (über Adrian Beier Stieg). Diese Möglichkeit bietet auch den Verlauf des Weges so zu gehen, ohne vom Aufschluss 1 b zurück gehen zu müssen (Stichwort Brücke !), da der Aufschluss 1 a "Übergang" nahe am Fuchsturmweg ohnehin nicht mehr frei zugänglich ist. Im Gänsemarsch ging es dann ab den GS 1 über den neuen Weg bis zum Aufschluss 2 b. Waren die ersten Kinder schon zum Beispiel an der Einmündung des Lehrpfades in den Hauptwanderweg angekommen, sind die letzten Kinder noch am Aufschluss 2 (GS 1) gewesen. Hinter dem Aufschluss 2 b wurde für die Tiere des Waldes einiges an Dingen hinterlegt (Äpfel, Kartoffeln, Möhren u.a.). Ob das so sinnvoll ist, bleibt eine andere Frage. Sturmtief "Burglind" hatte keine Schäden im unteren Teil des Lehrpfadgebietes hinterlassen. Die Äpfel wurden aber schon von den Vögeln gut angenommen. Auch ein Eichhörchen schlich in der Gegend herum.

Obst und Gemüse an den Sträuchern (nahe Aufschluss 2 b)An den GS 1Am Aufschluss 1 (Schillstraße)


09.01.2018

Der Wandel des Wanderwegenetzes: "Weniger ist mehr". Das wurde heute in der TLZ/OTZ mitgeteilt (Stadtförster O. Schubert). Dort wurde auch die Beschädigungen der Schilder angemahnt... siehe Chronik GL 2.

13.01.2018

Schwarzkiefern oberhalb der GS 2 gefällt: Nicht nur eine, sondern gleich zwei Schwarzkiefern mussten oberhalb der Gipsschlotten 2 gefällt werden. Eine zweite Kiefer, etwas unterhalb, war auch dürr. Das konnte man zunächst nicht sehen. Nun besteht die "geschützte Baumgruppe" im Bereich der GS 2 nur noch aus 7 Schwarzkiefern. Weitere Baumfällarbeiten sollen folgen.

Zwei Schwarzkiefern oberhalb der GS 2 mussten gefällt werdenBlick von unten


15.01.2018

Nun auch vor Ort nicht mehr zu übersehen: Der Stromverteiler und das Straßenschild in der Karl-Brauckmann Straße !

TST Karl - Brauckmann StraßeDie Karl-Brauckmann Straße nun auch in Jena! 


18.01.2018

Sturm Frederike wütet im Lehrpfadgebiet! Zahlreiche Äste lagen schon im Bereich Fuchsturmweg-GS 1. Am Fuchsturmweg lagen außerdem Teile eines Daches eines Gartenhauses im Bereich der Straße und des Fußweges. Weitere Schäden im oberen Bereich des GL 1 konnten nicht beobachtet werden. Eine Begehung dieses Abschnittes ist aber zeitnahe vorbereitet. Die Stärke des Sturmes ist fast vergleichbar mit dem Sturm Kyrill, der genau vor 11 Jahren auch im Lehrpfadgebiet erhebliche Schäden hinterlies (zum Beispiel an den GS 1 - siehe Chronik Teil 5, 18.1.2007).

20.01.2018

Kontrollgang am GL 1 wegen möglicher Sturmschäden durch Frederike: Außer der Beseitigung jeder Menge Äste, gab es nur eine Stelle, wo ein Baumstamm quer über den Weg lag. Kurz hinter Aufschluss 2 b lag der Baum. Er wird zusammen mit den kleineren Bäumen dort später beseitigt werden. Man kann trotzdem den Weg entlang gehen. Im oberen Lehrpfadabschnitt gab es weniger Schäden als befürchtet. Lediglich kurz vor Aufschluss 4 (Ulmers Ruh) hatte es eine Baumkrone bis auf den Weg geschafft. Im gesperrten ehemaligen Abschnitt zwischen Ulmers Ruh und dem Denkmal war der Weg aber durch einen großen Baum (Buche) blockiert. Die große Baumscheibe lag direkt auf dem Weg. Das sah man vom oberen Weg kurz hinter dem Marienblick (Bilder davon folgen).

Kurz hinter dem Aufschluss 2 b lag ein Baum.Die Krone hatte es fast bis zum Weg geschafft (vor Ulmers Ruh)


wird fortgesetzt