www.geojena.de

Dreizehnter Teil: 2018 - Geologischer Lehrpfad 1 bald auf neuen Wegen?

01.01.2018

2018 ging es los mit der traditionellen Neujahreswanderung am GL 1 bis zu den Steinmalen hinter dem Fuchsturm.  Es gab, bis auf zwei Kleinigkeiten, keine besonderen Vorkommnisse am "Ersten Geologischen Lehrpfad 2020". Zum einen war wieder das Geländer oberhalb vom Aufschluss 2 b am Hauptwanderweg an der gleichen Stelle, wie schon schon 2016, zerbrochen (siehe Chronik Teil 11). Das sollte zusammen mit dem defekten Geländer an den GS 1 zeitnahe repariert werden. Am alten Ulmerdenkmal (Zugangsweg zur Erläuterungstafel) lag ein größerer Baumstamm. Dort wird der Weg nicht mehr vom Forst beräumt und gepflegt:

Erneut ist das Geländer in der Kurve des Hauptwanderweges zerbrochen.Gerade noch zugänglich ist der kurze Stichweg zur Erläuterungstafel am Aufschluss 4 (Ulmers Ruh) des GL 1


03.01.2018

Gleich zu Beginn des neuen Jahres wartet die Presse mit Mitteilungen über das Baugebiet Hausberg - Wohngebiet auf. Die Karl-Brauckmann Straße wird gezeigt und die Vermarktung der Flächen unter und über die Straße wird mit dem 3. Los durch KIJ angekündigt. Man kann zum Beispiel das Grundstück unterhalb der GS 2 für 285120 € und das rechts neben den GS 2 für 434115 € kaufen. Das sind alles Grundangebote, die natürlich noch vom meistbietenden Käufer zu überbieten sind.  Siehe OTZ/TLZ Mitteilung.

04.01.2018

Erste Begehung des unteren Lehrpfadabschnittes mit Ferienkindern der Nordschule. Insgesamt 57 Kinder und 4 Erzieher nahmen an der kurzen Führung teil. Vom Aufschluss 1 ging es über den Aufschluss 1 b bis zu den GS 1 (über Adrian Beier Stieg). Diese Möglichkeit bietet auch den Verlauf des Weges so zu gehen, ohne vom Aufschluss 1 b zurück gehen zu müssen (Stichwort Brücke !), da der Aufschluss 1 a "Übergang" nahe am Fuchsturmweg ohnehin nicht mehr frei zugänglich ist. Im Gänsemarsch ging es dann ab den GS 1 über den neuen Weg bis zum Aufschluss 2 b. Waren die ersten Kinder schon zum Beispiel an der Einmündung des Lehrpfades in den Hauptwanderweg angekommen, sind die letzten Kinder noch am Aufschluss 2 (GS 1) gewesen. Hinter dem Aufschluss 2 b wurde für die Tiere des Waldes einiges an Dingen hinterlegt (Äpfel, Kartoffeln, Möhren u.a.). Ob das so sinnvoll ist, bleibt eine andere Frage. Sturmtief "Burglind" hatte keine Schäden im unteren Teil des Lehrpfadgebietes hinterlassen. Die Äpfel wurden aber schon von den Vögeln gut angenommen. Auch ein Eichhörchen schlich in der Gegend herum.

Obst und Gemüse an den Sträuchern (nahe Aufschluss 2 b)An den GS 1Am Aufschluss 1 (Schillstraße)


09.01.2018

Der Wandel des Wanderwegenetzes: "Weniger ist mehr". Das wurde heute in der TLZ/OTZ mitgeteilt (Stadtförster O. Schubert). Dort wurde auch die Beschädigungen der Schilder angemahnt... siehe Chronik GL 2.

13.01.2018

Schwarzkiefern oberhalb der GS 2 gefällt: Nicht nur eine, sondern gleich zwei Schwarzkiefern mussten oberhalb der Gipsschlotten 2 gefällt werden. Eine zweite Kiefer, etwas unterhalb, war auch dürr. Das konnte man zunächst nicht sehen. Nun besteht die "geschützte Baumgruppe" im Bereich der GS 2 nur noch aus 7 Schwarzkiefern. Weitere Baumfällarbeiten sollen folgen.

Zwei Schwarzkiefern oberhalb der GS 2 mussten gefällt werdenBlick von unten


15.01.2018

Nun auch vor Ort nicht mehr zu übersehen: Der Stromverteiler und das Straßenschild in der Karl-Brauckmann Straße !

TST Karl - Brauckmann StraßeDie Karl-Brauckmann Straße nun auch in Jena! 


18.01.2018

Sturm Frederike wütet im Lehrpfadgebiet! Zahlreiche Äste lagen schon im Bereich Fuchsturmweg-GS 1. Am Fuchsturmweg lagen außerdem Teile eines Daches eines Gartenhauses im Bereich der Straße und des Fußweges. Weitere Schäden im oberen Bereich des GL 1 konnten nicht beobachtet werden. Eine Begehung dieses Abschnittes ist aber zeitnahe vorbereitet. Die Stärke des Sturmes ist fast vergleichbar mit dem Sturm Kyrill, der genau vor 11 Jahren auch im Lehrpfadgebiet erhebliche Schäden hinterlies (zum Beispiel an den GS 1 - siehe Chronik Teil 5, 18.1.2007).

20.01.2018

Kontrollgang am GL 1 wegen möglicher Sturmschäden durch Frederike: Außer der Beseitigung jeder Menge Äste gab es nur eine Stelle, wo ein Baumstamm quer über den Weg lag. Kurz hinter Aufschluss 2 b lag der Baum. Er wird zusammen mit den kleineren Bäumen dort später beseitigt werden. Man kann trotzdem den Weg entlang gehen weil kleinere Äste mit der Astschere abgeschnitten werden konnten. Im oberen Lehrpfadabschnitt gab es weniger Schäden als befürchtet. Lediglich kurz vor Aufschluss 4 (Ulmers Ruh) hatte es eine Baumkrone bis auf den Weg geschafft. Im gesperrten ehemaligen Abschnitt zwischen Ulmers Ruh und dem Denkmal war der Weg aber durch einen großen Baum (Buche) blockiert. Die große Baumscheibe lag direkt auf dem Weg. Das sah man vom oberen Weg kurz hinter dem Marienblick.

Kurz hinter dem Aufschluss 2 b lag ein Baum.Die Krone hatte es fast bis zum Weg geschafft (vor Ulmers Ruh)


24.01.2018

Weitere Literatur über den GL 1 eingetragen (siehe Literaturhinweise 69 und 70).

Veranstaltung "Geotopschutz in Thüringen" im Plenarsaal des Jenaer Rathauses. Dazu hatten die untere Naturschutzbehörde der Stadt Jena in Zusammenarbeit mit dem Thüringischen Geologischen Verein und dem Naturschutzbeirat der Stadt Jena eingeladen. Ich konnte kurzfristig auch an dieser Veranstaltung teilnehmen. Mehrfach wurden die Aufschlüsse 1, 2 a, 2 (GS 1) und vor allem die Problematik der Bedeutung und Zugänglichkeit des Aufschlusses 4 (Ulmers Ruh) des Ersten Geologischen Lehrpfades von Jena in den Vorträgen und Diskussionen angesprochen. Ich erinnerte Herrn F. Julich von der UNB noch einmal an die Reparatur des defekten Geländers an den GS 1.

10.02.2018

Wanderung im weiteren Umfeld des GL 1: Dabei besuchte ich einen mir bisher unbekannten Geologischen Aufschluss an der Rollbornquelle im Gembdental (unweit der Gembdenmühle). Dort fand ich nach Literaturhinweisen zu meiner Überraschung einen Aufschluss in den Übergangsschichten, der an der Basis wenige Gipsschlotten zeigte. Außerdem war geringfügig die Sollingfolge (Chirotheriensandstein), sowie die Hohlkehle zwischen Sandstein und Gips aufgeschlossen. Der Aufschluss ist vergleichbar mit dem Aufschluss 1 a und den GS 1/2 am GL 1. Also eine Kombination aus beiden Aufschlüssen, allerdings weit weniger gut zu sehen.     Bilder und Beitrag unter Aufschlüssen.

22.02.2018

Nun auch erste Baugrube in der Karl-Brauckmann Straße! Sie wird aktuell unterhalb in den fossilfreien Gipsen angelegt.

03.03.2018

Es erscheint ein zweiter Kurzartikel über die Karl -Brauckmann Straße. Beginn mit den Baumfällarbeiten links der GS 2.

04.03.2018

Kleine Wanderung über die ehemalige Lehrpfadstrecke: Die schon länger geplante Runde führte über die GS 2/1, Aufschluss 2b, 3, Ulmers Ruh (historische Strecke). Insbesondere im Bereich Ulmers Ruh musste noch einiges an Ästen, die teilweise den Weg versperrten, weggeräumt bzw. beseitigt werden. Eindrucksvoll und am GL 1 noch nie in dieser Art gesehen, war ein großer umgefallener Baum, der mit seiner Baumscheibe die ohnehin gesperrte Strecke zwischen Ulmers Ruh und Denkmal für 100 Jahre Heimatpflege blockierte. Er wird wohl auch nicht durch den Forst weggeräumt werden. Seine Krone lag fast bis hinunter zur Forststraße!

Wieder freigeschnitten der Stichweg zum Aufschluß 4 des GL 1Wieder freigeschnitten der Stichweg zum Aufschluß 4 des GL 1 direkt vor dem AufschlussSehr eindrucksvoll die Baumscheibe direkt auf dem ehemaligen Weg !Sehr eindrucksvoll die Baumscheibe direkt auf dem ehemaligen Weg !

 


07.03.2018

Viel Schnee kurzzeitig im Lehrpadgebiet:

GS 1Weg zum Aufschluss 2 bWegweiser

11.03.2018

Der Baum kurz hinter Aufschluss 2 b wurde beseitigt. Ein unbekannter Förderer des GL 1 beseitigte den seit Sturm Frederike dort liegenden Baumstamm. Der Bauplan des Baugebietes Hausbergviertel ist vollendet. Das konnte ich auf der Immobilienmesse heute am Stand des privaten Bauunternehmers sehen. Die GS 2 befinden sich oberhalb des mit Nr. 14 bezeichneten Baugrundstückes. Die GS 1 befinden sich knapp außerhalb des Planes links von Nr. 31:

Ausschnitt aus dem Plan mit den Straßennamen

16.03.2018

Der Treppenbau unterhalb der GS 1 geht los. Der Verlauf ist abgesteckt und erste Erdarbeiten etwas oberhalb haben begonnen.

Hier gehts zu den GS 1 vor der Treppe (im Hintergrund)

Der Verlauf der zukünftigen Treppe ist schon abgestecktDer Weg hinter Aufschluss 2 b ist wieder freiWieder Wintereinbruch an den GS 1

19.03.2018

Es gibt ein weiteres Luftbild das den Bombentrichter am Zick-Zack Weg aus dem März 1945 zeigt. Siehe auch Chronik Teil 9 17.3.15 und Chronik Teil 4, Bilder 188 a1 und 188 a2.

Ganz oben sieht man den Trichter am Bildrand zwischen dem Zick-Zack-Weg.

Bild 188 a1 aus Chronik Teil 4

27.03.2018

Schon 2018 Geologischer Lehrpfad 1 auf neuen Wegen? Das kann man fast annehmen, wenn man die Bautätigkeit zur neuen Treppenanlage ganz nahe an den Gipsschlotten 1 beobachtet. Dort wird die Schneise für die zukünftige Treppenanlage hergestellt. Die Erdarbeiten reichen bis 2 m an die Grenze des Geotops heran. Scheinbar hat man auch den ursprünglichen Entwurf noch etwas abgeändert. Ein Treppenteil führt jetzt bis auf das Plateau kurz hinter dem Steinhaufen bzw. am westlichen Ende der GS 1. Interessante Bilder zeigen die Eindrücke vor Ort:

Die Firma Streicher mit Technik nahe der GS 1

Die Firma Streicher mit Technik nahe der GS 1

Bei meinen Rundgängen hatte ich noch beobachtet, dass Kinder an den GS 2 gespielt hatten und dort versuchten mit den Resten der Gartenanlagen eine Bude zu bauen! Das wurde natürlich weggeräumt. Außerdem war kurz hinter dem Abzweig des GL 2 am Hauptwanderweg ein Baum zur Seite geräumt wurden. Insgesamt ein durchaus positiver Eindruck am GL 1 2020 (auch im oberen Bereich).

29.03.2018

Weiter geht es mit der Vorbereitung zum Treppenbau nahe der GS 1. Man kann nun schon in der Trasse von der Karl-Brauckmann Straße direkt zu den GS 1 gehen. Nahe der zukünftigen Treppe war der Weg sogar schon in weiter Vorahnung markiert.

Hier gehts von den GS 2 zu den GS 1 vor der Treppe auf dem GL 1 2020!Die zukünftige Treppe beginnt, Blick auf die GS 1Blick von unten auf die zukünftige Treppe und die GS 1Die zukünftige Treppe überwindet die Steilstufe der Gipsschlotten


08.04.2018

Rundgang am GL 1: Das Geländer wurde an den GS 1 repariert und ein Plateau ist an der Treppenanlage entstanden. Außerdem wurden Lichtleitungen verlegt, so dass später dort auch in der Dunkelheit der "GL 1 2020" in diesem Bereich gefahrslos zu begehen sein wird.

Das Geländer ist wieder in Ordnung.

Das Plateau kurz hinter den GS 1


13.04.2018

Treppe fast fertig: Die Treppenanlage der Verbindung beider Straßen und des Zugangs zu den GS 1 ("GL 1 2020") ist fast fertiggestellt. Man erahnt jetzt schon den möglichen Zugang zu den GS 1 von einem flachen Stück zwischen zwei Treppenteilen aus. Nach Fertigstellung der Wege und der Treppe könnte man zumindest schon ein Teilstück des zukünftigen Ersten Geologischen Lehrpfades eröffnen und begehen. Vom unteren Weg aus würde man dann über die Treppe bis zu den GS 1 gehen. Eine Vormarkierung war ja schon erfolgt und der Wegweiser, der jetzt am Zick-Zack-Weg steht, würde dann am Beginn der Treppenanlage stehen. Diese Baumaßnahme ist die größte, die seit der Endeckung der Gipsschlotten 1 im Jahr 1908 in unmittelbarer Nähe dieser erfolgt. Der Verlauf über die GS 2 würde dann später erfolgen, wenn der Zugang geklärt ist und die zweite Treppenanlage fertiggestellt ist.

So beginnt die Treppe am Ende der Karl-Brauckmann Straße

Wo die Treppe zur Zeit endet geht es nach links zu den GS 1


Hier geht es unterhalb des Plateaus nach links zu den GS 1Am Plateau vorbei zu den GS 1


14.04.2018

Jenaer Holzmarktfest: Dieses Fest nutzte ich zum Anlass beim Stadtforst auf die fehlenden Wegweiser zu den geologischen Lehrpfaden und überhaupt auf die fehlende Akzeptanz dieser Lehrpfade hinzweisen. Ich hatte Verstärkung mit (Herrn Graefe). Am Aufschluss 1 soll ein Container aufgestellt und durch Sponsoren (Sparkasse o.a.) finanziert werden. Herr Graefe will den Zaun dort neu anfertigen lassen und den Hang weiter beräumen. Ich bleibe am Ball!

Solche Wegweiser wird es künftig geben. Der GL 1 soll dabei auch mit berücksichtigt werden, so das Versprechen des Stadtförsters.Mein "Wanderwunsch" auf die Tafel geschrieben.


16.04.2018

Stand Montag 16.03.2018:

Blick über die GS 1 mit der Treppenbaustelle

Bis an die Grenze der GS 1 geht die BaustelleDas Fähnchen zeigt den späteren Abzweig von der Treppe zu den GS 1


17.04.2018

Treppenbau schreitet voran: Jetzt ist ein entscheidenter Stand erreicht. Bevor die Arbeiten weiter oben beginnen, hatte ich mit einem Hinweis auf die Verbindung zu den GS 1 mit Zettel vor Ort hingewiesen. Gleichzeitig bat ich darum die Betonpfosten mit zu entsorgen oder zur Seite zu räumen. Man könnte sie auch als Wegbegrenzungen verwenden. Mit Hilfe einer Skizze stellte ich die Vorstellung der Anbindung, wie schon seit 2011 in der Bürgerbeteiligung und beim Umweltamt öffentlich erklärt und beantragt (s.Chronik Teil 6, 14.6.2011), vor. Man kann nur hoffen, das alles so umgesetzt wird:

Liebe Bauarbeiter, denkt Ihr bitte auch an die kurze Verbindung von der Treppenanlage zum Geotop „Gipsschlotten“ vor dem letzten Treppenabschnitt nach links bis zum Zaun. Ist im Projekt mit so genehmigt. An dieser Stelle bitte kein Geländer. Wenn möglich die Betonpfosten mit entsorgen oder zur Seite schieben. Vielen Dank ! C. Linde (Betreuer des Geologischen Lehrpfades)

Sieht doch schon ganz toll aus - die Treppe über die der "GL 1 2020" später einmal führen wird.Diesen Blick hat man von der Treppe zu den GS 1 am Abzweig (Markierungsstangen)Meine Hinweise am Bagger angebracht.

Die letzten Stufen, bevor es nach rechts zu den GS 2 geht.


18.04.-20.4.2018

Weiterbau der Treppenanlage nahe GS 1: Bis jetzt ist noch nicht erkennbar, ob das kurze Wegestück zu den GS 1 mit angelegt wird. Die Böschung wurde mit Mutterboden überzogen. Nur kurz war in der Baugrube der anstehende Gips in Verlängerung der GS 1 in der Sohle oberflächlich gering aufgeschlossen. Darüber befand sich über einem Meter Deckschicht aus grauem Röt und rezentem Boden.

Ansicht von untenAnsicht von oben Blick von oben auf die Treppe

 

Blick von der Treppe Plateau zu den GS 1Nur ganz kurz zu sehen: Gips in der Baugrube oberhalb der Abknickung der Treppe


24.04.2018

Veranstaltung zur Entwicklung der Jenaer Wanderwege: Zu einem "Infotreffen Entwicklung Jenaer Wanderwege" lud die Stadtforstverwaltung interessierte Teilnehmer ein. Leider war die Beteiligung äußerst gering (3 Teilnehmer!). Neue Wegweiser (siehe Holzmarktfest) und reduzierte/zukünftig wegfallende Ausschilderungen im Stadtgebiet wurden auf einer Karte vorgestellt. Man will erreichen, dass die Wanderer von Treffpunkten aus in das dann markierte und beschilderte Wandergebiet laufen.

Hier ein paar Punkte besonders die Geologischen Lehrpfade betreffend vorgestellt:

- Der Thüringenweg wird nicht mehr markiert/beschildert!

- Der GL 1 ist im derzeitigen Verlauf auf der Karte eingezeichnet und bleibt im Bestand der Wanderwege.

- Den GL 2 sah ich nicht auf der Karte (siehe Chronik GL 2).

- Die Markierungen und Wegweiser sollen nach einem Praxisleitfaden vorgenommen werden (gilt auch für den GL).

25.04.2016

Die Treppenanlage ist bis auf einen kleinen Rest in Richtung Otto-Wagner Straße fertiggestellt. Wenn man nun den Holunderbusch noch etwas zurückschneidet, hat man auch von der westlichen Seite einen perfekten Blick auf die GS 1. Nun muss noch nach vollständiger Fertigstellung aller Wege (auch unterhalb der GS 1) die Absperrung (Betonpfosten) weggeräumt, der kurze Weg zur Treppe geschottert (oder entsprechend angelegt) und das Absperrschild entfernt werden (auch unten). Dann kann die restliche Markierung (GL einzeichen auf zwei Symbolen und Wegweiserpfahl versetzen) vorgenommen werden. Ein Symbol, was derzeit am Zick-Zack-Weg ist, müsste vom Baum abgekratzt werden und fertig ist schon der erste Teil des zweiten Abschnittes des "GL 1 2020"!

Noch verhindert ein Holunderbusch den ungestörten Blick zu den GS 1Blick von unten auf die Treppe und das westliche Ende der GS 1Blick von obenHier muss der Weg angelegt werden. Ich sah schon Spuren direkt am Hang zur Treppe!


06.05.2018

Unverhofft kommt oft: Während einer Begehung einer Fundstelle für Fasergips in der Karl-Brauckmann Straße kam eine Frauengruppe der Wandergruppe "Flotter Hut" vorbei. Diese Wandergruppe war mir schon bei früheren Führungen über den GL 1 (und 2) bekannt. Da gab es gleich einmal eine Spezialführung über die neue Treppe zu den GS 1 und 2.

An den GS 1An den GS 1


10.05.2018

Mehrere Kontrollgänge während des Männertages am GL 1: Es wurden Dank der engmaschigen Kontrolle keine Beschädigungen an Bänken, Schildern etc. festgestellt. Die Hauptroute der Wanderlustigen verlief auch entlang des Hauptwanderweges. Dort wurden im Umfeld der Bänke und am Aufschluss 3 die Hinterlassenschaften aufgesammelt. Erfreulich wurde festgestellt, dass Stufen kurz unterhalb des Aufschlusses 3 Wilhelmshöhe ausgebessert waren. Der Gipsschlottenblick von der neuen Treppe aus wurde hergestellt. Im Umfeld der Treppe und an den GS 2 wurde etwas aufgeräumt.

Der Gipsschlottenblick zu den GS 1 von der neuen Treppe ausVon unten hat man diesen Blick auf die GS1 und TreppeAn den GS 2 wurde auch etwas aufgeräumt.Neue Treppenstufen unterhalb der Wilhelmshöhe.


16.05.-18.05.2018

Es geht nun auch los am Aufschluss 1 (Schillstraße): Als erstes wurden die Erläuterungstafeln abgeschraubt. Es folgen die Beseitigung des alten Zaunes, Abtragungen am Hang und Beseitigung von Buschwerk am Felsen und Hang durch die Firma Kolle Entsorgungsdienst. Später wird ein neuer Zaun gesetzt, die Tafeln werden gereinigt und dann wieder am neuen Zaun angebracht. Da auch die oberen Aufschlüsse des Salinarröts begangen werden, versprechen die Sanierungsmaßnahmen doch einige interessante Details. Die Arbeiten erfolgen in Abstimmung mit dem Besitzer Herrn Graefe und werden mit Unterstützung der Sparkasse Jena/SHK (Antrag wurde gestellt) durch den Besitzer finanziert. Hier zunächst die Bilder der unmittelbaren Sanierung:

Zustand vor der Erneuerung des ZaunesNach vielen Jahren abgebaut und eingelagert


Wieder ein Container am Aufschluss 1 seit dem letzten im Jahre1987Ein erster kleiner Besucher freut sich auch über die Sanierungsarbeiten am Aufschluss So sieht der sanierte Aufschluss nach Abschluss der Arbeiten aus.Neue Aufschlüsse sind in Richtung Fuchsturmweg freigelegt.


28.05.2018

Ein weiterer Schritt in Richtung "Erster Geologischer Lehrpfad 2020": Der Aufschluss 1 ist wieder perfekt hergerichtet. Ein neuer Zaun wurde gebaut. Die Tafeln wurden wieder an einem Zaunfeld angebracht. Sie wurden das erste Mal seit 1987 vertauscht angebracht, das heißt, die vorher links am Felsen bzw. Zaun angebrachte Übersichtstafel wurde mit der Aufschlusstafel getauscht. Der geologische Aufschluss befindet sich ja auch zum überwiegenden Teil links von den Erläuterungstafeln. Nach Reinigung und Dokumentation ist der Aufschluss nun wieder in einem perfekten Zustand. Danke noch einmal an Herrn Graefe und Herrn Eckardt, die mich beim Anbringen tatkräftig unterstützten!

Der neue Zaun wurde auf meine Empfehlung hin direkt im Winkel am Felsen angebracht.Die vertauschten Tafeln passten auch perfekt in das Zaunfeld. Vorher wurden die Tafeln gereinigt.Herr L. Graefe war so nett dieses Bild nach Abschluss der Arbeiten zu machen.Gesamtansicht von der Lehrpfadseite aus.


01.06.2018

"Der Berg ruft", so steht es auch jetzt in der Zeitung (TLZ). Ich hatte mich mit einem Bericht über den Hangrutsch von Anfang Mai bisher aus bestimmten Gründen hier zurückgehalten. In der Karl-Brauckmann Straße kam es auf Grund der Geologie im Bereich des Pelitrötes zu einem Hangrutsch auf ca. 20 m. Die Seite, wo der Gips anstand, war von dem Hangrutsch der vorbereiteten Kante nicht betroffen. Nicht nur die in der Straße schon eingebrachten Leitungen, sondern auch eine Straßenlaterne war durch den Abbruch in die Grube abgerutscht. (Bilder der Baugrube vor dem Einsturz siehe Seite Aufschlüsse.) Am Auschluss 1 wurde inzwischen auch die Tür zum Bunkereingang (Höhle) wieder neu eingebaut. Nun müssen nur noch ein paar Löcher zugemacht werden und noch ein paar Sträucher besonders links vom Aufschluss zurückgeschnitten werden, dann ist dieser Aufschluss wieder für zukünftige Führungen bereit.

10.06.2018

Letzte Arbeiten am Aufschluss 1: Es wurden noch drei Löcher vom alten Betonpfosten zugemacht. Nun muss man aufpassen, dass das Grünzeug nicht so schnell wieder wächst!

Die Arbeiten sind abgeschlossen!

16.06.2018

Wieder Neuigkeiten vom "GL 1 2020":

Die zweite Treppe zwischen Karl-Brauckmann und Otto-Wagner Straße wird angelegt. Die Wand wird mit Muschelkalknatursteinen befestigt. Auf dieser Treppe wird später einmal der GL 1 verlaufen. An der ersten Treppe nahe der GS 1 ist der zukünftige Verbindungsweg markiert:

Über diese Treppe soll später der "GL 1 2020" führenMit "Du" ist offenbar der "Durchgang" gemeint, nahe GS1


Dann noch zwei historische Bilder:

Der "Aufschluss 3 b", der damals (1911?) oberhalb des Hauses bestand (helle Stelle) mit Halde.Gesamtansicht zwischen Hausbergstraße/Karl-Brauckmann Straße/Otto Wagner Straße und Greifbergstraße (Höhenweg) 1911 ?

17.06.2018

Bemerkenswerte Funde von zonar gefärbtem Fasergips nahe GS 1 und in Baugrube der Karl-Brauckmann Straße. Siehe bei Mineralien (Bilder vorbereitet)

30.06.2018

Kurz vor der Sommerpause ein paar Impressionen vom "Ersten Geologischen Lehrpfad 2020" (2. Abschnitt), der nun sicher schon bis zum Ende des Jahres 2018 fertiggestellt sein könnte.

Die Verbindungstreppe zwischen Karl-Brauckmann und Otto - Wagner Straße ist schon zur Hälfte fertiggestellt.Diesen tollen Blick hat man dann vom "GL 1 2020" nahe der GS 2Die GS 1 von der neuen Treppe aus im Abendlicht !

Die GS 1 vom Zick-Zack Weg aus gesehen

24.07.2018

Nach der kurzen Sommerpause gleich wieder sehr positive Überraschungen: Am Geotop "Gipsschlotten 1" wurden durch den KSJ die Zaunbetonpfähle, der Zaun und die untere Abgrenzung (Betopfähle) bis auf Höhe Beginn des Geotops beseitigt und weggeräumt. Vom Sauerkirschstamm ist jetzt nur noch ein kurzes Stück zu sehen. Er wird von mir später auch noch beseitigt (morsch). Damit ist jetzt ein freier Zugang zur Treppe möglich. Das Verbotsschild wurde samt Pfahl (mit GL Zeichen auf der Rückseite) auch mit weggenommen. Der Zugangsweg wurde noch etwas von Astwerk befreit. Eine Neumarkierung erfolgt später bei Fertigstellung des unteren Weges mit GL Symbolen.

Freier Zugang von der Lehrpfadseite aus Blick von unten ohne Zaun und Beton!Hier liest man "Zaun weg". Neue Schmierereien am Fuchsturmweg etwa in Höhe Aufschluss 1 a


27.07.2018

Bald wird es soweit sein! Der "GL 1 2020" wird wohl schon Ende 2018 im zweiten Abschnitt fertig sein. Die Treppen stehen jedenfalls schon vor ihrer Vollendung. Auch die Treppe zum Fuchsturmweg, die nicht im Verlauf des "GL 1 2020" sein wird, ist fast vollendet. Man kann dann später den Weg abkürzen und gelangt vom Aufschluss 1 über die beiden Treppen direkt zum Aufschluss 2 Geotop "Gipsschlotten 1". Hier alle drei Treppen im Überblick:

Die Treppe nahe der GS 2 zwischen den beiden StraßenDie Treppe nahe der GS 1 auf der der GL nur teilweise verläuftDie Treppe zum Fuchsturmweg als Abkürzung des GL


28.07.2018

Unwetter mit Gewittersturm über dem Lehrpfadgebiet: Dadurch wurde ein interessanter Fossilienhorizont (Bonebed) im Sauriersandstein in der großen Baugrube freigespült. Interessanterweise scheint dort die Muschelbrekzie ganz als Sandstein ausgebildet und führte keinen Gips. Wenige 100 m weiter nach Nordosten am Aufschluss 2 b findet man einen Dolomit mit Fasergipsbänken. Auf den Treppen und auf dem Weg (zukünftiger Lehrpfadverlauf) lagen zahlreiche Äste und Scherben. In der Otto-Wagner Straße hatte der Sturm zwei Klohäuschen umgeworfen und auf die Straße gelegt. Nahe der "Gipsschlotten 2" brach ein größerer Spitzahorn ab und blockierte den illegalen Zugangsweg von der neuen Verbindungstreppe zwischen beiden Straßen aus.

Abgebrochen war dieser Ahornbaum nahe GS 2Abgebrochen war dieser Ahornbaum nahe GS 2Die Treppe auf der der GL 1 2020 verlaufen sollLagen auf der Otto Wagner Straße und blockierten den zukünftigen "GL 1 2020" und die Straße


10.08.2018

Nach vielen positiven Meldungen über den GL 1 musste ich heute einen schweren Rückschlag im unteren Lehrpfadverlauf feststellen: Die Noterläuterungstafel aus dem Jahr 2006  für den Aufschluss 1 b am Wilhelm Pitt Weg war verschwunden! Eine Nachschau ergab folgenden Sachverhalt. Unbekannte hatten die Tafel aus der Verankerung herausgezogen, die Tafel entfernt und den Stab (Pfahl) rechts oberhalb am Hang abgelegt. Der Pfahl konnte geborgen werden. Es waren aber keine Hinweise vorhanden, dass die Tafel gewaltsam vom Pfahl entfernt wurde. Bauarbeiten finden dort schon seit einigen Wochen statt (Container). Sie stehen aber nicht im Zusammenhang mit dem Verschwinden der Tafel. Da sehe ich schon eher ein Zusammenhang mit neuerlichen Schmierereien an der Garage, ähnlich wie unterhalb am Fuchsturmweg (siehe diese Chronik). Es gibt nun Überlegungen diesen Aufschluss, wie auch schon Aufschluss 1 a "Übergang", zukünftig aus dem Verlauf herauszunehmen. Das würde bedeuten den Lehrpfad nach Aufschluss 1 direkt nacht rechts über die neue Treppe zu den Aufschlüssen 2 a bzw. 2 führen zu lassen. Damit würden die bereits begonnenen Markierungsarbeiten unterhalb der GS 1 wegfallen und der Weg etwas verkürzt werden. Angesichts der neuen Treppe vom Fuchsturmweg aus, die scheinbar kurz vor ihrer Freigabe steht, würden die Wanderer so ohnehin zum Aufschluss 2 (GS 1) bequemer geführt werden. Neue Aufschlüsse im hinteren Bereich der KB Straße zeigen auch die Salinarrötfolge mit Fasergipslagen und Schlottenbildungen. Diese dürften aber nicht verbaut werden. Natürlich ginge auch eine Neuanfertigung der kleinen Tafel in der Art von Aufschluss 2 b. Dann würde der Weg weiter so, wie im Projekt "GL 1 2020" verlaufen.

Zur Chronik von Aufschluss 1b "Zonar gefärbter Fasergips am W. Pitt Weg" hier einige Hinweise:

Schon im ersten Plan von 1986 taucht der Aufschluss unter "Fasergips" ohne Nummer im Lehrpfadplan auf (s. Chronik Teil 1).

Seit 22. 12. 2003 gab es erste Überlegungen diesen Aufschluss (und 1 a) in den Ersten Geologischen Lehrpfad von Jena einzubeziehen (s. Chronik Teil 3)

Am 24. 02. 2006 war es dann soweit: Die Tafeln für beide Aufschlüsse wurden angefertigt. Die Aufstellung erfolgte im März des gleichen Jahres. Der I B (oder ÜAG) ? stellte einen Holzpfahl für diese Tafel zur Verfügung. Die Markierungen werden bis zum Aufschluss 1 b neu angebracht. (s. Chronik Teil 4)

Am 17.06.2014 erfolgte eine grundhafte Erneuerung mit neuem Ersatzpfahl aus einem alten Metallsonnenschirmständer, nachdem durch Vermoderung des Holzpfahles die Tafel umgefallen war (s. Chronik Teil 8).

Im August 2018 (vermutlich am 9.8.18) war die Tafel verschwunden und nur noch der Pfahl konnte geborgen werden. Noch etwas Positives: Nahe der GS 1 wurde an der Treppenanlage eine Straßenbeleuchtung installiert. So sind die GS 1 auch nachts gut ausgeleuchtet.

Nur noch das Befestigungsrohr ist zu sehen. Der Pfahl konnte in der Umgebung gefunden werden.Am Container scheint es nicht zu liegen. Er war schon länger dort.


18.08.2018

Obligatorischer Rundgang Baugebiet und 2er Aufschlüsse des "GL 1 2020". Der zukünftige Weg unterhalb der GS 1 an der Einmündung in die KB  Straße ist fast schon fertiggestellt. Das  Geländer oberhalb von Aufschluss 2 b am Hauptwanderweg wurde repariert, die Übersichtstafel ist neu gestrichen. Am Hauptwanderweg wurden auch die Rinnen gesäubert. Die Treppen sind im Wesentlichen fertig, neue Aufschlüsse gibt es immer wieder (OW Straße). Also, es tut sich viel, leider ohne die Tafel von Aufschluss 1 b, die verschollen bleibt. Ein Anwohner des W. Pitt Weges sprach mich auch daraufhin an. Er meinte "Die Tafel sei von Vandalen gestohlen worden und wurde in die Saale geworfen. Er sehe auch einen Zusammenhang des Verschwindens mit den jüngsten Schmierereien am Pitt - und Fuchsturmweg." (Mein Hinweis dazu: Zerstörungswut wird gern als Vandalismus bezeichnet. Doch der Germanenstamm der Vandalen hat mit dem Wort aus der Französischen Revolution wenig gemein.) Vielleicht hat das aber auch mit einer Begehung durch den KSJ bzw. die ÜAG zu tun? Hier muss noch recherchiert werden wohin die Tafel (und warum) gekommen ist. (auch zur fehlenden Tafel 1 am GL 2).

Reparatur Geländer am HauptwanderwegHier entlang geht es zum Aufschluss 2 a (GS 2)


25.08.2018

Die zukünftige Kreuzung der Treppenanlagen (Fuchsturmweg - KB Straße und KB Straße - OW Straße) und "Geologischer Lehrpfad 1 2020" nimmt langsam Gestalt an. Ich rechne in den nächsten zwei Monaten mit der Freigabe der Wege und Begehbarkeit. Vorläufig gesperrt sind noch der untere Zugang zur Kreuzung und die Treppe zum Fuchsturmweg. Die dort den Hang hinutergeworfene Absperrung stellte ich kurz vor der Kreuzung wieder auf. Es soll ja dort kein Wanderer verunglücken!

Blick von oben (GS1) auf die WegekreuzungBlick in die K B Straße dem zukünftigen Lehrpfadverlauf folgend


Am Aufschluss 1 musste schon wieder etwas aufkommendes Strauchwerk weggeschnitten werden. Das erfolgte vor dem Wenigenjenaer Sommerfest. Weitere Arbeiten am Hang werden folgen. Das Sommerfest nutzte ich um am Stand der Jenziggesellschaft (der Saurierlehrpfad steht kurz vor der Eröffnung) auch auf den GL 1 mit seinen Problemen (zum Bsp. aktuell fehlende Tafel am Aufschluss 1 b) hinzuweisen. Das gleiche Schicksal könnte auch zukünftig den Saurierlehrpfad betreffen. Zufällig waren auch die Politprominenz von Jena, der Oberbürgermeister der Stadt Jena Herr Dr. Nitzsche und die Stadtteilbürgermeisterin Frau Haschke, die sich in der Vergangenheit sehr für die Lehrpfadbelange einsetzte (GS 2) vor Ort. Leider konnte ich die aktuellen Probleme nur am Rande ansprechen. Ich versprach aber im nächsten Jahr, wenn der GL 1 dann auf neuen Wegen durch Wenigenjena begehbar ist, mit einer kurzen Führung und Informationen auf die Belange des Weges hinzuweisen. Ich hoffe auch bis dahin auf neue Tafeln für die Aufschlüsse 1 b und 2 a (GS 2) durch Sponsoren des Baugebietes.

01.09.2018

Bald ist es soweit! Nur noch die Hälfte des Weges fehlen noch am Verbindungsweg zum Wendehammer der Karl-Brauckmann- Straße. An den GS 1 wurde etwas Laub beseitigt. Der Grund dieses Einsatzes waren auch unappetitliche Haufen direkt hinter der Nostalgiebank. Die Treppenanlage wurde durch den K S J gesäubert.

05.09./06.09.2018

Wieder wurde ein Haufen an den GS 1 beseitigt! Die Beseitigung nahm ich gleich zum Anlass schon mal nach möglichen neuen Markierungsstellen für den Verlauf des "GL 1 2020", 2. Abschnitt zu suchen. In der Verlängerung der Karl-Brauckmann Straße scheint man am linken Rand einige Aufschlüsse im Gips stehen zu lassen. Die Natursteinmauer an der Treppe zwischen KB  Straße und OW Straße wird da sicher auch gute Möglichkeiten für das Aufmalen von Symbolen bieten. Nahe der GS 1 und an der OW Straße oberhalb, vor den GS 2, wurden schon einmal zwei Markierungsbäume ausgesucht, die für GL Symbole geeignet wären (an den GS 1 statt des weggenommenen Betonpfostens mit dem GL Symbol). Unten an der Kreuzung nach der Treppe bzw. unterer Weg könnte evtl. der Pfosten, der jetzt noch unten am Zick-Zack-Weg ist, stehen. Es würden auch grüne Laternenpfähle für eine mögliche Markierung zur Verfügung stehen. Das möchte ich aber vorerst vermeiden. Die zwei schon vorhandenen orangenen Symbole am unteren Weg (noch gesperrt) wurden schon einmal provisorisch mit dem GL Zeichen in schwarzer Farbe versehen. Nach Öffnung des Weges würde das natürlich noch mit der richtigen Farbe übermalt werden. An den GS 1 mussten wieder die heruntergerutschten Reste einer neuen "Rutsche" beseitigt werden! Den Rest besorgt dann die obligatorische Laubbeseitigung im November/Dezember.

Die "Vormarkierung" steht schon. Hier könnte eventuell der neue Aufschluss 1 b als Ersatz hin-zonar gefärbter Gips kurz vor der Kreuzung.Ein Versuchssymbol an der Treppe zwischen KB u.OW StraßeDer Markierungsbaum kurz vor dem Wendehammer der OW StraßeDer Markierungsbaum mit Pfeil an den GS 1. Den sieht man dann von der Treppe aus.Eine Rutsche im vorderen Gipsschlottenteil an den GS 1.


07.09.2018

Nicht mehr lustig ist die ständige Wegmacherei der Haufen in letzter Zeit! Ich empfehle mal denjenigen, welcher sich neuerdings an den GS 1 regelmäßig entleert, zur ärztlichen Untersuchung. Das im Bild gezeigte DIXI Klo wird dort aber nicht aufgestellt! Die Reinigung der GS 1 an den betreffenden Stellen und darüber hinaus erfolgte zeitnahe.

Vielleicht eine Alternative für den zukünftigen Geol. Lehrpfad ??

Nun fehlt nur noch eine kleine Lücke bis zur Vollendung der Verbindung von der Karl-Brauckmann Straße bis zum Fuchsturmweg/"GL 1 2020" und GS 1. Weitere Markierungsstellen könnten am Ende der Treppenanlage an der Mauer sein. Dort in der Nähe steht auch noch ein hässlicher Baumstammrest eines Ahorns. Er könnte auch notfalls als Markierungsbaumstamm dienen, sofern er, wie auch der Baum oben in der Otto - Wagner Straße nahe GS 2, stehen bleiben wird. An den betreffenden Bäumen wurden die Flächen für die späteren GL Symbole vorsorglich schon einmal freigeschnitten. Überhaupt müssten auch im Verlauf des Lehrpfades mal wieder einige Symbole erneuert werden. So am Fuchsturmweg und an der Wegekreuzung Am Gänseberg/Schlendorfer Straße (unterhalb). Hier wurde das erst 2015 erneuerte Symbol mutwillig teilweise abgekratzt (auch die anderen Wegezeichen). Am Verbindungsweg durch den Leitewald zum Aufschluss 2 b musste ein morscher Baumstamm zur Seite geräumt werden. Durch die engmaschige Kontrolle des Weges der 1er und 2er Aufschlüsse des GL 1 kann man solche Schäden glücklicherweise rasch beseitigen. Schlimmer ist es aber, wenn eine Erläuterungstafel auf Nimmerwiedersehen verschwindet (siehe Aufschluss 1 b). Ein Presseartikel zu dieser und anderer aktueller Thematik über den "GL 1 2020" wurde vorbereitet.

Bald ist es soweit: Die Fertigstellung des Weges!Möglicher Markierungsort: Die Betonmauer.Möglicher Markierungsort: Der Baumrest?


08.09.2018

Thüringenweite Eröffnungsveranstaltung zum Denkmaltag im Planetarium: "Für das nächste Jahr sollte man sich schon den dritten Sonntag im September vormerken. Dann soll es über den neuen Lehrpfadabschnitt zu den Gipsschlotten 1 und 2 gehen. Eine Einladung wird auch unser neuer Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche bekommen. Nach der thüringenweiten Eröffnung des Denkmalstages 2018 im Planetarium bekundete er schon sein Interesse an einer geologischen Führung über diesen neuen Abschnitt des „Ersten Geologischen Lehrpfades 2020 von Jena“ " (Auszug aus der geplanten Presseveröffentlichung).

Der Oberbürgermeister hielt einen Flyer vom Tag des Geotops in Weimar in der Hand. Daraufhin sprach ich ihn direkt an, diese Veranstaltung auch in Jena im nächsten Jahr im Auge zu behalten.

Während der Präsentation der Fuchsturmgesellschaft sah ich Bilder von der Aufstellung des Ulmerdenkmales und der Restaurierung einiger Steinmale der Weihestätte. Der GL 1 wurde aber nicht erwähnt.

12.09.2018:

Nach kaum 5 Tagen hatte der/die Sch.....(...erin) an den GS 1 wieder zugeschlagen! Meine Empfehlung für das nächste Mal: In der KB Straße im Wendehammer, in der OW Straße an der Treppe und in der Kurve Am Gänseberg/Greifbergstraße unweit der GS 1 stehen jeweils zwei DIXIs und ein Rahmerklo! Der Haufen konnte wieder schnell beseitigt werden (Dank der engmaschigen Kontrolle und vorhandener Schaufel!). Alle Wege entlang des zukünftigen "GL 1 2020" sind fertiggestellt. Die Lücke in der K B Straße am Wendehammer wurde geschlossen und der Weg gereinigt. Bevor aber mit den Markierungsarbeiten begonnen wird, müssen die noch gesperrten Wege und Treppen geöffnet werden und ein Projekt bei der Stadtverwaltung eingereicht werden. Man will ja schließlich keinen Ärger bekommen, Markierungsarbeiten und Beschilderungen ohne Absprache bzw. Genehmigung im öffentlichen Raum durchzuführen.

Der Lückenschluss in der KB StraßeZugewachsener GL 1 Weg zum neuen Wohngebiet


13.09.2018:

Es geht Schlag auf Schlag weiter: Der am 11. 09.18 eingereichte Artikel über den "GL 1 2020" wurde gekürzt, ohne Bilder und ohne Personennamen in der Presse ausgedruckt. In dieser Schnelligkeit habe ich so etwas noch nie erlebt! Den eingereichte Beitrag und den Originalbeitrag kann man auf der Seite Presseartikel lesen. Das rechte Bild oben (12.9.) mit dem zugewachsenen Weg unterhalb der GS 1 bezieht sich auf diesen Artikel. Es wurde mit anderen Bildern zum Artikel eingereicht.

15.09.2018:

Nachsuche im Umfeld von Aufschluss 1 b: Ich hatte doch tatsächlich die Hoffnung die kleine Tafel irgendwo am Hang liegend zu finden. Leider Fehlanzeige. Da blieb nur auf einem größerern Fasergips das GL und 1 b hinzuschreiben. Weitere Orte für die späteren GL Markierungen wurden schon einmal entlang des neuen Weges gesucht. Morgen, Sonntag 16.9. ist wieder der "Tag des Geotops", dieses Jahr am Beginn des GL 2.

Nur ein Fasergips zeigt den Standort der ehemaligen Tafel an.Die Treppe ist schon fertig, die Brücke noch nicht!

 


19.09.2018

Treppensperrung aufgehoben: Die Treppe zum Fuchsturmweg wurde für den Fußgängerverkehr freigegeben. Geländer wurden beiderseitig angebracht und die Absperrung am Fuchsturmweg weggenommen. Vorbereitungen für den Geländerbau der Treppe zu den GS 1 bzw. zur O W Straße wurden vorbereitet. Dank meiner Markierungsstriche auf dem Bordstein scheint es so, als wenn die Lücke im Geländer für den "GL 1 2020" zu den GS 1 berücksichtigt wird.

Die vorgesehene Lücke im Geländer für den "GL 1 2020" nahe GS 1Bemühungen des Garagenbesitzers die Schmierereien nahe Aufschluss 1 b zu minimieren.

20.09.2018

Erneute Anfrage wegen notwendiger Baumfällarbeiten im Bereich "GL 1 2020" bei dem zuständigen Bearbeiter Forst und Umweltamt per Mail angesprochen. Während die schon 2017 angemahnten Baumfällungen an den GS 2 zügig zeitnahe erledigt wurden, lassen die anderen Baumfällungen am GL 1 zwischen GS 1 und Aufschluss 2 b immer noch auf sich warten. Gleichzeitig wurde das Projekt Neumarkierung 2. Abschnitt des "GL 1 2020" und Reparaturmarkierung/Neumarkierung am GL 2 mit erwähnt. Ein Mangel mit den drei dürren Birken, der schon Ende 2017 der Verwaltung gemeldet wurde, findet sich jetzt auch auf der neuen Plattform der Stadt Jena-der sogenannten Mängelanzeigerseite (Mängelmelder) unter dem Stichwort "Bäume": https://mängelmelder.jena.de. Unter "Sonstiges" könnte man übrigens auch fehlende Erläuterungstafeln (zum Bsp. 1 b) melden. Als Beispiel sei hier die Tafel auf dem sogenannten Lobdeburgtunnelberg genannt.

22.09.2018

Nach erstem Herbststurm blockierten Teile eines Nußbaumes den Weg kurz hinter Aufschluss 2 b. Die Äste werden zeitnahe weggeräumt.

26.09.2018

Einige Arbeiten standen noch bis zur kurzen Herbstpause an. Es waren die Beseitigung der Äste kurz hinter Aufschluss 2 b und weiteres Beseitigen wieder aufkommenden Buschwerkes am Aufschluss 1. Dort wurde auch ein kleiner Felsabbruch festgestellt. Die Absperrungen am unteren Weg unterhalb der GS 1 wurden durch KSJ (?) weggenommen. Somit ist der Weg nun auch unterhalb der GS 1 frei. Vor Ort wurde geprüft, was noch an Arbeiten notwendig wird. Das Freischneiden des Weges und evtl. eine Beschotterung würde sicher der KSJ übernehmen. Erst dann kann mit den Markierungsarbeiten begonnen werden. Auch der Handlauf an der letzten Treppe mit Lücke für den GL 1 zum Aufschluss 2 (Geotop Gipsschlotten 1) muss erst noch fertiggestellt werden.

Ein kleiner Felssturz am Aufschluss 1Weiteres Abschneiden von wieder aufkommenden Bewuchs am Aufschluss 1Vor der Beseitigung am Aufschluss 2 bNach der Beseitigung am Aufschluss 2 b


Und hier noch etwas aktuelles, neues als Antwort auf meine Mängelmeldung an die Stadt den GL 1 betreffend:

Die abgestorbenen Birken befinden sich in einem Waldstück an einem Wanderweg. Lt Thür. Waldgesetz, §6 (1) „Betreten des Waldes, sportliche Betätigung in Wäldern“, ist das Betreten des Waldes zum Zwecke der naturverträglichen Erholung jedem gestattet. Das Betreten und Befahren des Waldes geschieht auf eigene Gefahr, besondere Sorgfalts- und Verkehrssicherungspflichten des Waldbesitzers werden durch das Betretungsrecht des Waldes nicht begründet. Dies gilt auch für gekennzeichnete Wege und Pfade. Die Stadtforstverwaltung entfernt aus ökologischen und finanziellen Erwägungen entlang von Waldwegen i.d.R. keine abgestorbenen Bäume. Wir möchten an dieser Stelle alle Privatpersonen bitten, jedwede Markierung von städtischen Bäumen zu unterlassen, da dies forstliche Maßnahmen behindert. Jedoch bei Akutgefahren, wie bereits angebrochenen Starkästen oder schrägstehenden Bäumen nach Sturmereignissen, ergreift die Forstverwaltung entsprechende Schritte. Diese 3 Birken dürfen also prinzipiell im Wald stehenbleiben und irgendwann von allein umfallen. Da dabei Schäden am Geländer nicht unwahrscheinlich sind, wird die Fällung der Birken bei der nächsten forstlichen Maßnahme in diesem Waldblock (1. Halbjahr 2019) beauftragt.

Meine Fragen darauf, ob auch die darunter entlang führende Lichtleitung beachtet wurde und Markierungsarbeiten an Bäumen, wie zum Bsp. für den GL 1 zuküntig auch zu unterlassen sind ? Eigeninitiative wie auf Gefahren hinweisende Markierungen werden offenbar vom Stadtforst nicht gewünscht. Dieser Zustand besteht schon seit Ende 2017 und wurde bisher auch noch nicht bemerkt, obwohl es damals schon gemeldet wurde.  

Hier noch weitere Kommentare zu diesem Sachverhalt:

27.9.: C. Linde (Frage und Hinweis):

Unterhalb verläuft auch eine Lichtleitung, die dadurch auch zerstört/beschädigt werden könnte. Also lassen wir der Natur seinen Lauf und hoffen bis zum 1. Halbjahr 2019 das dort nichts passiert ! Jedwede Markierungen für den Geologischen Lehrpfad/Wanderwege an Bäumen sind wohl aber hoffentlich nicht von der Unterlassung betroffen?

27.9.: Rieseln (Antwort):

Die Fällungen werden im Zusammenhang mit verkehrssicherungspflichtigen Baumarbeiten in diesem Waldbereich beauftragt. Die Abarbeitung ist im 1. Halbjahr 2019 anvisiert. Im Vorfeld mit der Stadtforstverwaltung abgesprochene Wander- und Naturpfadmarkierungen sind selbstverständlich legitim.

Nun dann stehen ja den neuen Markierungsarbeiten am GL 1, die in enger Absprache mit der Stadtforstverwaltung im Vorfeld vorbereitet werden, nichts mehr im Wege. Siehe dazu diese Chronik! 

07.10.2018 

Kurzer Rundgang über GS1/2, A 2b: Es gab keine großen Veränderungen. Lediglich die Pfosten an der Treppe nahe der GS 1 wurden fertiggestellt. Der Handlauf fehlte immer noch. Er wird wohl erst nach Fertigstellung des Geländers an der Treppe zwischen K B Straße und O W Straße an allen Treppen angebracht. An den GS 1 waren wieder zwei Haufen zu beseitigen! 

09.10.2018 

Ein großer Tag für den zuküntigen "GL 1 2020": Der Durchgang zu den GS 1 wurde fertiggestellt. Schon 2010 (siehe Chronik Teil 6) wurde dieses Vorhaben beantragt. Nun könnte man das damals fiktive Schild tatsächlich dort an einem Baum befestigen (allerdings würde es in die andere Richtung zeigen). Ein lang gehegter Wunsch wurde erfüllt:

Eine Vision aus dem Jahr 2011 (20.12.2011)


Zufällig traf ich die Monteure gerade bei der Herstellung des Handlaufes und sie bestätigten mir die Herstellung des Durchbruches, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu sehen war. Dankeschön! So nebenbei wurden wieder zwei Haufen beseitigt!

Blick in Richtung K B Straße mit Aufschlüssen im Salinarröt und Regenwasserrinne.Blick Richtung Kreuzung. Dort soll offenbar ein Grasweg entstehen.Der Durchbruch im Geländer ist hergestellt!Der "GS 1 Blick" mit Geländer!

 



10.10.2018

Inzwischen ist das Geländer einschließlich Handlauf vollständig fertiggestellt. Es fehlt nun nur noch das Geländer an der Treppe zwischen Karl-Brauckmann und Otto-Wagner-Straße.

16.10.2018

Absprache in der Stadtforstverwaltung zum Thema Geologische Lehrpfade. Es wird ein Vororttermin geben, wo alle Probleme zur Neumarkierung, Geländerbau im Bereich des Leitewaldes, Baumfällungen, usw. abgesprochen werden, bevor mit der Freigabe und Reparatur-/bzw. Neumarkierung des zweiten Abschnittes des "GL 1 2020" begonnen wird. Auch neue Wegweiser sind für diesen Geologischen Lehrpfad geplant. Die Arbeiten werden aber sicher erst im ersten Halbjahr 2019 durchgeführt. Das letzte Treppengeländer ist nun auch vollendet (siehe 10.10.18).

Die letzte fertige Treppe am "GL 1 2020" von untenDie letzte fertige Treppe am "GL 1 2020" von oben


23.10.2018

Naturschutzbeirat in der Stadtverwaltung Jena: Es ging am Ende dieser Runde auch um die beiden Geologischen Lehrpfade von Jena. Ein Hinweis zu dem in Kürze einzuweihenden Saurierlehrpfad am Jenzig durch den Stadtforst, nutzte ich in dieser Veranstaltung, um auf die Geologischen Lehrpfade hinzuweisen.

Weil auch andere Teilnehmer in dieser Runde sich schon in der Vergangenheit mit um die Belange zum Bsp. des Ersten Geologischen Lehrpfades, speziell zu den Gipsschlotten 2 kümmerten (NABU), hielt ich das für einen ausgesprochen günstigen Zeitpunkt, es anzusprechen. So verwies ich auf eine folgende Vorortbegehung mit dem Stadtforst über Teile des GL 1 bis zum Aufschluss 2 b im Zusammenhang mit neuen Markierungs- Baumfäll- und Wegearbeiten ("GL 1 2020") und die versprochene Zugänglichkeit ?/Erläuterungstafel für den Aufschluss 2 a (GS 2) durch die KIJ:

Mail vom 1.3.2016:

Sehr geehrter Herr Linde, es gibt für die obere Straße von Seiten KIJ, unterstützt vom OB, an Stelle von „An den Gipsschlotten“ den Vorschlag: Otto-Wagner-Straße. Otto Wagner war Anfang des letzten Jahrhunderts Bürgermeister in Jena, dann durch die Liebe nach Breslau gekommen, Oberbürgermeister von Breslau. Am Ende des Krieges landete er wieder in Jena. Ihm wird zugeschrieben, zusammen mit einem anderen Fuchstürmler den Fuchsturm vor der Sprengung gerettet zu haben. Vor zwei Jahren gab es zu Otto Wagner eine deutsch-polnische Ausstellung im Rathaus. Inhaltlich passt das auch gut zu Karl-Brauckmann-Straße. KIJ sieht in der Benennung „An den Gipsschlotten“ ein Vermarktungshindernis, hat mir aber zugesagt, für eine ansprechende Ausschilderung der Gipsschlotten zu sorgen. Ich werde den Vorschlag morgen im Ortsteilrat vorstellen. Mit freundlichen Grüßen Rosa Maria Haschke

Meine Antwort am 1.3.2016: 

Sehr geehrte Frau Haschke, das ist natürlich völlig korrekt mit dem Straßennamen für die Planstraße B. Würde auch gut zur Ulmerstraße passen wegen der Fuchsturmgesellschaft (er war wohl auch Mitglied). Mit der Erhaltung der “Gipsschlotten 2” ist schon ein großer Sieg gelungen, da kann ich das mit dem anderen Straßennamen verschmerzen. Ich denke der Name der Planstraße B “Otto-Wagner-Straße” ist auch sehr passend. Wann wird denn der Kulturausschuss nun über diese Namen entscheiden? Mit dem “Vermarktungshindernis” das kann ich zwar jetzt nicht so nachvollziehen. Aber das entscheidet ja letztendlich auch K I J zumal K I J ja auch zu meiner Freude die Ausschilderung (und die spätere Zugänglichkeit?) übernehmen will.

Auch auf den immer noch fehlenden Eingang/Bearbeitung eines Geotopschutzgutachtens aus dem Jahr 2015 (siehe Chronik Teil 9, April 2015) bei der Stadtverwaltung kam ich zu sprechen.

Auszug aus der Chronik Teil 9:

23.04.2015: Das Geotopschutzgutachten für die "Gipsschlotten 2" wurde über den Verteiler an die Untere Naturschutzbehörde und andere *betreffende Stellen (*zur Information) eingereicht.

Auszug aus dem Amtsblatt der Stadt Jena Nr. 25/15 vom 25.06.2015, S. 202 und aus dem Umweltbericht  vom 22.04.2015 auf der Seite 15:

....Einige Meter südwestlich des Geotops wurden im Februar 2015 bei Beräumungsarbeiten innerhalb des Plangebietes weitere Gipsschlotten (Gipsschlotten 2) freigelegt, die bisher mit einer Gartenlaube überbaut waren. Eine Ausweisung als geologisches Naturdenkmal wird derzeit geprüft.....

Man versprach mir, sich darum zu kümmern. Es kommt also wieder Bewegung in diese seit gut 3 Jahren scheinbar "ruhende Sache"!

Zum GL 2 siehe bei der GL 2 Chronik. 

26.10.2018 

Eröffnung Saurierpfad Am Jenzig: Mit großen Andrang und hoher Politprominenz wurde der "TRIXI Trias Sauriererlebnispfad" eingeweiht. Da durfte ich natürlich nicht fehlen, zumal ich mir während der Einweihung viele Impulse für die beiden bereits bestehenden Geologischen Lehrpfade erhoffte. Ich wurde nicht enttäuscht, weil zum Beispiel viel Politprominenz aus Jena und dem Land Thüringen unter den Wanderteilnehmern war. Immer den Blick in Richtung Hausberg gerichtet, wies ich auf den dort bestehenden Ersten Geologischen Lehrpfad von Jena hin. Mir kam zu Ohren, dass es für den neuen Lehrpfad am Jenzig Fördermittel gegeben hatte. Warum sollen da die anderen Lehrpfade GL 1 und 2 nicht auch davon profitieren? Ich sprach die Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz in Thüringen, Mitglied des Bundesrats, Grüne im grünen Herzen mit "Jena-Liebe" Frau Anja Siegesmund daraufhin direkt an. Es müsste nur ein Förderantrag gestellt werden, wobei 10% Eigenanteil nötig wäre, dann könnte das Geld fließen! Das könnte man zum Beispiel für die Erneuerung der beiden Nottafeln am "GL 1 2020" (Aufschluss 1 b und 2 b) verwenden. Auch der GL 2 könnte davon profitieren. Ideen für die Einweihung des "GL 1 2020" am 22.9.2019 habe ich schon, nachdem ich den Rummel bei der Einweihung dieses Saurierpfades sah (Band zerschneiden, usw.). Ganz so soll es natürlich nicht werden. Zumindest hoffe ich aber bis dahin auf drei neue Tafeln (1b, 2a, 2b), Abschluss der Markierungsarbeiten, Zugänglichkeit der Gipsschlotten 2, eventuell wieder Freigabe des gesperrten Abschnittes über Ulmers Ruh, Geländerbau im Leitewald, Baumfällungen am Zick-Zack Weg und an 2 b, usw. Auch Frau Gudrun Lukin (Linke) und Frau Haschke (Ortsteilbürgermeisterin) wies ich auf die Erweiterung des GL 1 im nächsten Jahr hin. Frau G. Lukin wäre auch bereit über einen Verein Beträge für diese Lehrpfade mit beizusteuern. Frau I. Hoffmann von der Fuchsturmgesellschaft, die auch neidvoll zum Jenzig schaute, hätte ich auf alle Fälle mit im Boot! Ich machte ihr auch Hoffnung für den Hausberg mit seinem Ersten Geologischen Lehrpfad von Jena, seit 1987 und bleibe am Ball!  

Zum Saurierpfad ein paar Bemerkungen: 8 Stationen bis zum Jenzig, 4 Saurier zum Anfassen (einer davon aus dem Perm), neue Erläuterungstafeln gut gemacht und zum Mitmachen anregend, Sandkasten zur Suche nach Chirotherienfährten, Ausstellung im Jenzighaus (vorbereitet), Fragebogen, virtuelle Aktionen (teilweise noch vorbereitet und Technik erforderlich), Beginn des Lehrpfades und erste Station (Chirotherienmodell) noch auf Hausberggebiet nicht weit entfernt vom Aufschluss 1 des GL 1, usw.! Schon ganz toll aber auch sehr vandalismusanfällig, wie man schon beobachten konnte.

Zunächst ging es los mit einem neu freigelegten Aufschluss im Jungferngraben, der den Übergang vom Sandstein zum Gips wie am Aufschluss 1 des GL 1 in der Schillstraße zeigt :

Neu freigelegter Aufschluss nahe Aufschluss 1 des GL 1

Bilder von der Eröffnung:

Das Chirotherienmodell befindet sich noch auf der Hausbergseite des Gemdentales!Kaum zu glauben! Erste Beschmierungen auf der Rückseite der Tafel an Station 2.Blechmarkierung wie auch an der Saalehorizontale.Übersicht über den Verlauf des Lehrpfades.

 Kurz vor der Eröffnung. Der Beginn ist allerdings schon an der Eisenberger Straße.Während der Einweihung. Die Ministerin hilft den Kindern beim Zerschneiden des Bandes..Auf dem Pfad immer wieder der Blick zum GL 1 am Hausberg mit der KB Straße und den GS 1 2.Teilnehmer der Wanderung am Nothosaurusmodell mit Blick zum GL 1 am Hausberg.Kennt die Ministerin alle Fossilien? Erläuterungstafel an der Station 8.Blick zum Hausberg (GL 1) während der Eiszeit!


 

04.11.2018

Viel Besucherverkehr im Bereich GS 1/Zick-Zack-Weg und beider neuen Straßen/Treppen. Einige Wanderer stiegen aber immer noch an den GS 1 über das Geländer, um zur neuen Treppe zu gelangen. Man bekommt offenbar nicht mit, dass wenige Meter weiter unten eine Lücke im Geländer ist. Die Markierung muss nun schnell, wenigstens in diesem Abschnitt, erfolgen. Eine neue Baugrube, den GS 1 am nächsten gelegen, zeigt grauen Röt mit zwei Bänken im Bereich des Tenuishorizontes. Davon scheint die eine, untere in der Grubensohle auslaufend, Beneckeia Tenuis führend zu sein.

Blick in die erste Baugrube der OW Straße südlich der GS 1In der Grubensohle die tenuisführende Dolomitbank


10.11.2018

Mail an Forstverwaltung über weitere anstehende Arbeiten an den Aufschlüssen des "GL 1 2020". Ich informierte darüber, dass meinerseits durchzuführende Markierungsarbeiten im neuen Abschnitt des "GL1 2020" und eine gemeinsam geplante Vorortbegehung erst ab 2019 erfolgen werden. In diesem Jahr erfolgen aber noch die Laubbeseitigung an beiden Gipsschlotten, und evtl. die Ersetzung von fehlenden GL Markierungen, zum Bsp. nach Wegnahme des letzten Pfostens mit GL Zeichen im Bereich der GS 1. Der untere Weg wird sicher wieder durch den KSJ freigeschnitten. Auch an der Treppe müsste das "Kraut" weggeschnitten werden, damit die Wanderer die Lücke im Geländer an der neuen Treppe besser sehen können.

11.11.2018

Ein "Meilenstein" für den "Ersten Geologischen Lehrpfad 2020": Zunächst mit etwas provisorischen GL Symbolen wurde der GL 1 nun über den unteren Weg und die neue Treppe zu dem Gipsschlotten 1 geführt. Dadurch ist es erstmalig möglich, die GS 1 direkt zu durchlaufen, ohne das Teilstück über den Zick-Zack-Weg zurückgehen zu müssen! Das war ja schon ein lang gehegter Wunsch seit Projektbeginn der Hausbergbebauung  2010. Damit ist zumindest ein erster Teil des zweiten Abschnittes des "GL 1 2020" realisiert. Es waren nur wenige Arbeiten notwendig. Zuerst musste der untere Weg etwas freigeschnitten werden. Der leider schon sehr lädierte Pfahl am Zick-Zack-Weg wurde nur an einem anderen Standort gegenüber des alten Standortes eingeschlagen. Dafür musste allerdings der zweite Richtungswegweiser entfernt werden. Später wird er sicher durch einen neuen Pfahl ersetzt. Im weiteren Verlauf waren die zwei schon seit 2016 (s. Chronik Teil 11) vorhandenen GL Symbole mit dem GL Zeichen in blau zu versehen. Kurz vor der Treppe weist ein Stein aus Gips mit einfachen blauen GL Zeichen und ein weiterer mit Richtungspfeil auf das Benutzen der Treppe hin. Oben kurz vor den GS 1 sieht man dann die Lücke im Geländer und das noch provisorisch angebrachte GL Symbol am Baum. Die Symbole werden bei der Endmarkierung über die zweite Treppe und GS 2 2019 noch einmal erneuert bzw. neu aufgemalt. Zum Abschluss kratzte ich das alte Symbol am Zick-Zack-Weg ab und beseitigte das "Kraut" unterhalb der neuen Treppe nahe der GS 1 am nun neuen "GL 1 2020". Nun folgen noch zeitnahe die Laubbeseitigung der GS 1, 2 und Aufschluss 2 b und auch in ein paar Wegeabschnitten des "GL 1 2020".

Bildanhang:

Der schon sehr morsche Pfahl steht nun vorübergehend gegenüber.Das GL Zeichen am BetonpfostenDas GL Zeichen am KastanienbaumZwei Steine aus Gips zeigen vorläufig den Weg zur Treppe. Am Treppenanfang steht aber schon ein Holzpflock und später kommt dort auch ein Pfahl hin.Fast schon in Originalfarbe das provisorische GL Zeichen am Baum an den GS 1Nun sieht man die Lücke im Geländer auch vom neuen GL Weg von den GS 1 kommend


14.11.2019

Laubbeseitigung an den GS 1: Auf Grund der besonderen Ereignisse, wie die kürzliche Freigabe des Weges durch die Gipsschlotten, wurde die Reinigung recht gründlich durchgeführt. Besonders im vorderen Schlottenteil müssen aber noch Abgrabungen erfolgen. Hier hatte die Rutschen vom Sommer einiges an Erdreich in die Schlotten eingetragen. Viel Moos wurde in diesem Jahr auch mit beseitigt. Dann natürlich der neue Weg, der von nun an über dem blassen GL Symbol am Baum einen früher Am Gänseberg befestigten GL Wegweiser bekam:

Herstellung Ende 2005Am 4.1.2006 Am Gänseberg

Es war der letzte in Eigenanfertigung noch im Museum vorhandene! Möge er dort am neuen Standort noch lange erhalten bleiben!


Zwei blau besprühte Holzplföcke stehen nun an der Mittleren Treppe und am Durchbruch des Geländers. Sie sollen den Wanderer nun den richtigen GL Weg weisen. Ein dürrer Strauch wurde am Zugangsweg zu den GS 1 (Zick-Zack Weg) auch noch beseitigt. Er war schon mit blau markiert gewesen. Die Arbeiten werden im Bereich des GL 1 fortgesetzt.

Schmuck sieht er aus der neue GL Weg mit Wegweiser am Baum.So sieht der Weg von der neuen Treppe aus.Der Holzpflock an der Lücke.

Der Wegweiser aus dem Jahr 2006 hat nun wieder eine gute Verwendung


Suchbild: Ein schöner Vergleich zwischen 2011 und 2018: "Reinigungsblick" vom Zick-Zack Weg aus! Was hatte sich in den 7 Jahren alles verändert?

13.11.201114.11.2018

 

17./18.09.2018

Abschluss der Arbeiten am "GL 1 2020": Nach der Grundreinigung der GS 1 wurden noch die Wege bis zur Wiedereinmündung in den Hauptwanderweg nach dem Aufschluss 2 b vom Laub befreit. Dann Reinigung der GS 2, dabei gab es ein interessantes Gespräch mit einem Baugrundgutachter. Unterhalb der GS 2 würden auch bald die ersten Baugruben entstehen. Markierungsarbeiten bestanden in der Ausbesserung der drei GL Zeichen. Das letzte GL Symbol mit Richtungspfeil am Baum kurz vor den GS 1 wurde dann noch mit den letzten vorhandenen "zähen" Farbresten in orange "aufgetragen". Nun gibt es dort neben dem Wegweiser auch noch ein passendes GL Symbol. 4 Holzpfähle mit blauer Spitze und orangenen Rand (in Richtung GL) wurden im neuen Abschnitt zwischen Zick -Zack Weg und Einmündung GS 1 an Wegekreuzungen und Abzweigen eingeschlagen. Für den maroden alten Pfahl am Zick-Zack Weg (nahe Übersichtstafel) wird ein neuer Pfahl schon vorbereitet (der morsche Pfahlrest wurde entfernt) und wenn der Frost wieder aus dem Boden ist, kommt an einigen Stellen noch eine Schotterauflage (zum Bsp. nahe der Übersichtstafel, in der Einmündung in den Hauptwanderweg im Leitewald und nach der neuen Treppe in Richtung GS 1). Dann gab es noch eine kurze überraschende Begleitung einer Studentenexkursion der UNI Jena (1. Semester, Prof. Dr. C. Heubeck) bis zu den GS 1.

Die frisch gereinigten GS 2Am "Schlottenwächter" ist auch alles wieder in Ordnung!Neben den Pfählen gab es auch einen "neuen" Wegweiser mit GL Zeichen!Der Weg durch den Leitewald zum Aufschluss 2 b wurde schon 2016 fertiggestellt.


19.11.2018

Letzte Arbeiten an der Markierung des neuen Abschnittes. Mit dem Aufstellen des völlig erneuerten Pfahles am Standort des Abzweiges des "GL 1 2020" unten am Zick-Zack-Weg wurden die Arbeiten vorläufig beendet. Der Holzpfahl hatte auch eine besondere Geschichte: Ursprünglich als Teil des Geländers an den GS 1 (Markierung am 21.12.2005 gesetzt) sicherte ich mir diesen Pfahl bei einer Erneuerung des Geländers am Zugangsweg im Jahr 2008. Er bekam eine Holzspitze und passte zufällig am Standort unten mit den zwei Richtungspfeilen, die ursprünglich den Weg zu den GS 1 und dann weiter hoch über den Gänseberg zeigen sollten:

Markierung 12/2005

 6.9. 2008

25.8.2010Nachdem die Spitze verrottete, bemühte sich ein verstorbener Nachbar um diese Markierung des Geologischen Lehrpfades und brachte eine Eisenstange am Holzpfahl an. Viele Jahre stand er nun am unteren Ende des Zick-Zack Weges und vermoderte, trotz Eisenstange, weiter. Am Schluss bestand der Holzpfahl nur noch aus einem Rest, von oben her auch schon stark angewittert. Er wurde nur noch durch die Eisenstange zusammengehalten! Nun war er wahrlich kein schöner Anblick für einen erneuerten "GL 1 2020"! Jetzt konnte er, trotz kurzzeitiger Umsetzung, dort so nicht mehr stehen bleiben! Er bekam eine weiße Kunststoffkappe (ehemaliger Rest eines Grenzpfahles zu Bayern) und eine schwarze Hülse unten. Der noch brauchbare Rest von dem Holzpfahl wurde gekürzt und weiß gestrichen. Darauf kam ein kleines GL Zeichen und ein Pfeil:

Der neue "alte" Pfahl !Nun gleich drei Hinweise zum "GL 1 2020": GL Zeichen, Pflock und Pfahl. Das Verkehrsschild wird sicher durch den KSJ demnächst noch weggeschafft oder wird ein Fall für den "Mängelmelder"?


20.11.2018

Kurz nach dem Abschluss der Reinigungs- und Markierungsarbeiten war es dann passiert: Ein erster Winterhauch, in Form von Schnee war im Lehrpfadgebiet gefallen!

Blick vom Zick-Zack WegErstmaliger Winterblick von der neuen Treppe!


24.11.2018

Letzte Wegearbeiten im neuen Abschnitt: Dabei erlebte ich eine kleine Überraschung! Beim Säubern des Salinarrötaufschlusses am Ende der Karl-Brauckmann Straße, kurz vor der Treppe zu den GS 1 ("GL 1 2020") und oberer Straße, kamen beim Reinigen  des Felsens zwei nette kleine Schlottenbildungen zu Tage. Dieser Felsen wird bei der endgültigen Erweiterung des "GL 1 2020" sicher auch ein zukünftiger Aufschluss am neuen Weg werden. Er liegt nicht im Privatgelände und ist der einzige Aufschluss, der massiven Gips innerhalb des Wegeverlaufes zeigt. Zwei mächtige Porphyrgipsbänke werde von Mergelstein und Fasergips unterbrochen. Die Gipsbänke zeigen ein leichtes Einfallen nach Norden und sind von Spaltenhöhlen und neu entdeckten Schlotten an der Oberfläche durchsetzt. Eine ideale Ergänzung zu Aufschluss 1 b und den GS 1 und später GS 2 ! Der fremde Muschelkalkschotter, der diesen Aufschluss teilweise noch bedeckte, wurde am Abzweig zu den GS 1 (Treppe) und unten am Abzweig Zick-Zack Weg verwendet (insgesamt ca. 10 Eimer). Am unteren Weg wurden noch einige größere Äste zur Seite geräumt und die Gartengeräte an den GS 2 weggebracht. Sie wurden in den Gipsschlotten verteilt und nicht wieder am Standort abgestellt. Um Wiederholungen in dieser Art (auch mit Beschädigungen an einer Schlotte und am "Wächter" !) zu vermeiden, entschloss ich mich zu diesem Schritt. Die Arbeiten am neuen Abschnitt des Weges und an den Aufschlüssen 2 ,2a und 2b sind damit zunächst beendet.

Schotterauflage am Abzweig von der TreppeSchotterauflage am Abzweig unten Zick-Zack WegSchlotte am neuen "Aufschluss""kleiner Strudeltopf" am neuen AufschlussDer Bereich mit den Schlottenbildungen am "neuen Aufschluss"Am Ende der KB Straße befindet sich der "neue Aufschluss" mit Blick zum Jenzig!


01.12.2018

Kontrollgang über den gesamten GL 1 bis Steinmale hinter dem Fuchsturm: Im Prinzip war alles in Ordnung. Bei der nächsten Markierung von GL Zeichen müssen nur wenige oberhalb vom Aufschluss 2 b ausgebessert werden. Am Aufschluss 3 Wilhelmshöhe sollte der Einschnitt wieder etwas ausgeschnitten werden. In der K B Straße kam ich mit zukünftigen Anwohnern ins Gespräch. Dabei ging es auch um den "GL 1 2020".

08.12.2018

Freilegungsarbeiten an den GS 1: Aus Anlass der Durchgängigkeit des "GL 1 2020" über die GS 1 wurden im mittleren Schlottenteil im Bereich der Hangschlotten Abgrabungen durchgeführt. Das war auch notwendig, weil im September in diesem Bereich durch eine Rutsche vom Hang viel Erde in die Schlotten eingetragen wurde. Um erneute Rutschen zu vermeiden, wurde ein im Baum hängender dürrer, größerer Ast entfernt und am Hang oberhalb abgelegt. Außerdem wurde dadurch eine Gefahrenstelle für die Wanderer beseitigt. Anschließend wurde am Weg zu der neuen Treppe noch etwas Schotter aufgebracht. Ich kam mit Anwohnern  und zukünftigen jungen Bewohnern der Otto-Wagner Straße ins Gespräch. Ein Junge half im vorderen Schlottenteil weiteres Moos zu beseitigen.

Abgrabung und RutschensperreAbgrabung Detail


13.12.2018

Arbeiten am Aufschluss 1: Es wurden wieder aufkommende kleine Äste abgeschnitten. Interessant wird eine noch in diesem Jahr folgende Fotobegehung des "Weges" oberhalb des Aufschlusses sein. Dort sieht man von unten Salinarröt und Karsterscheinungen (mit Lös verfüllte Hohlräume ?), die noch nie genauer untersucht wurden.

Die Aufschlüsse in der Mitte Richtung Höhle/FuchsturmwegDie Aufschlüsse in der Mitte Richtung A. Beier StiegAnsicht von untenAnsicht von unten HöhleneingangBlick in die SchillstraßeVersteckt sich dahinter ein Höhleneingang?


15.12.2018

Auch wenn dieser Verlauf des GL 1 schon lange nicht mehr aktuell ist, sind die einzelnen Höhen interessant. Die höchste Stelle ist an den Steinmalen mit 360 m NN, in der Schillstraße am Aufschluss 1 ist die Höhe 158 m NN :

Hikingroute

Eine weitere im WEB entdeckte Seite kritisiert allerdings in herber Weise die Tafeln des Ersten Geologischen Lehrpfades. Da werde ich wohl einmal mit dem Betreiber der Seiten Kontakt aufnehmen müssen!

Docplayer org:

Jena hat zwei geologische Lehrpfade (Hausberg und Kernberge), die vom Hobbygeologen Conrad Linde angelegt wurden. Bisher gibt es nur provisorische Erläuterungstafeln, die teilweise fachlich nicht korrekt oder langweilig sind. Aufgabe: Gestaltung eines Flyers für die Jena-Information, Entwurf von Erläuterungstafeln mit vielen Diagrammen und kurzen, allgemeinverständlichen Texten zu den Aufschlüssen. Vorherige Profilaufnahmen sind notwendig.

Hierzu ein paar Bemerkungen: 

Für wen sind die Aufgaben? In der Vergangenheit hatte sich eine Studentin schon einmal mit den Tafeln des Ersten Geologischen Lehrpfades im Rahmen einer Bachelorarbeit beschäftigt. Dazu gab es im Mai 2016 eine gemeinsame Vorortbegehung mit der Studentin und Herrn T. Voigt: 31.05.2016 siehe Chronik Teil 11. Danach hatte ich nichts wieder von dieser Arbeit gehört bzw. wurden meine Nachfragen nach der Bachelorarbeit, wo auch neue Texte für die GL 1 Aufschlüsse vorhanden sein könnten, abschlägig behandelt. Die Arbeit wäre wohl nicht den Anforderungen gerecht gewesen, hieß es vom Betreuer. Richtig ist, dass einige Erläuterungstafeln nur provisorisch angefertigt sind (1b -verschwunden!, 2a, 2b). Über die "fachliche Unkorrektheit und Langweiligkeit" hätte ich mich aber gerne vorher einmal mit dem Betreiber der Seite unterhalten. Für den Aufschluss 4 (Geotop "Ulmers Ruh") kann ich das ja noch nachvollziehen. Damals wurde die neue Tafel von einer Praktikantin im Umweltamt, ohne meine Vorschläge mit zu berücksichtigen, nach der alten, schon fehlerbehafteten Tafel, angefertigt (K. Köhler) siehe Chronik Teil 3, 3.9.2002. Vorschläge für fachlich korrekte Darstellung und Beseitigung der "Langweiligkeit" würde ich gerne entgegen nehmen. Es sollen in 2019 für den "GL 1 2020" neue Tafeln erstellt werden. Dazu wurden Sponsoren gesucht und auch gefunden. Ein Flyer und ein Plakat wurden auch schon angefertigt und die Flyer lagen auch in der Touristinformation (der Begriff "Jena-Information" ist veraltet!) vor (PIHAN/ZANDER siehe 6.6. und 12.7.2007 in Chronik Teil 5). Er müsste nach den alten Unterlagen nur aktualisiert werden. Alles hätte man auch in den hier vorliegenden Chroniken erlesen können! Ich habe Kontakt zu den Betreiber(n) ? der Seite aufgenommen und werde mich mit dem Vorstand des Thüringischen Geologischen Vereins später noch einmal über diesem Eintrag im WEB verständigen. Auf eine Reaktion bin ich nun gespannt. Zu den Tafeln des GL 2 siehe dort später in der Chronik.

Meine Antwort über den Kontakt dieser Seite:

Da dort mein Name öffentlich genannt wurde, möchte ich mich hiermit mal dazu äußern: Vielleicht hätte man vorher mit mir einmal darüber sprechen können. Beide Geologischen Lehrpfade bestehen seit 1987/88 und ich weiß über die teilweisen Unzulänglichkeiten bei den Tafeltexten. Neue Tafeln werden auch in Zukunft entsprechend geändert.

"Bisher gibt es nur provisorische Erläuterungstafeln, die teilweise fachlich nicht korrekt oder langweilig sind." bitte ändern. Das "nur" ist nicht korrekt! Ein Flyer wurde in der Vergangenheit (Herr Pihan/Frau Zander) schon erstellt und soll aktualisiert werden.

Noch so eine Seite, die teilweise Unsinn über den Ersten Geologischen Lehrpfad beschreibt. Das erinnert mich an einen ähnlichen früheren Eintrag, der aber inzwischen nach Hinweisen von mir korrigiert wurde. Dieses Mal bin ich derjenige, der hier berechtigte Kritik üben muss! Auch auf dieser Seite wird, trotz aktueller Karte, noch der alte Verlauf vor 2016 gezeigt. Erstaunlicherweise sind sogar die neuen Wege über die GS 1 zur Treppe auf der Karte dort schon eingezeichnet. Mit dem alten GL Verlauf in blau ist es aber kein Wunder, denn der Link zum GL 1 ist auch hier total veraltet und nicht mehr existent! Übrigens ich bin nicht der "Betreiber" dieses Lehrpfades, sondern pflege die Aufschlüsse ehrenamtlich (für das eventuell hier mitlesende Finanzamt!). Die gleiche Karte und der gleiche Verlauf des GL 1, hier in rot, findet sich auch auf einer anderen, ähnlichen Seite im WEB. Jetzt bin ich aber der "operator" (was auch "Betreiber" heißt!). Der Link zur Seite ist aber ebenfalls falsch, weil seit 2013 die Seite beim Anbieter Arcor nicht mehr vorhanden ist.

Hier sind schon die neuen Wege unterhalb und durch die GS1 zu sehen!Falscher Link und "Betreiber"


wird fortgesetzt